Über uns

Vereinschronik

Von Gründung 1982 bis heute

Gründungsfoto
Die Salpeterer Pressband wurde im Jahre 1982 gegründet,

um die auszusterben drohende Dorffasnacht wieder aufleben zu lassen. Am Stammtisch im Kranz (bei der Klara) kam Martin Tröndle auf die Idee, auch in Birkingen eine Guggenmusik zu gründen. Er fand auch gleich ein paar Begeisterte, die gerne mitmachen wollten. Das Ziel war, "dass auch für die jüngere Generation in Birkingen was los ist". Kurzum, eine erste Vereinssitzung wurde einberufen und Martin Tröndle in Abwesenheit zum 1. Vorstand gewählt.

Die ersten Guggenmusikmitglieder waren:

Martin Tröndle, Bernhard Vögele, Alois Vögele, Günter Tröndle, Klaus Schupp, Stefan Schuler, Markus Jehle, Ulrike Häring, Hans- Peter Gertis, Hans- Peter Ebner, Johann Brudsche, Armin Burkhard und Lothar Berger.

Das war die Geburtstunde der Guggenmusik,

man besorgte sich Instrumente und begann zu spielen. Im Kirchsaal wurde für den ersten Auftritt in Birkingen geübt. Ein Jahr später bekam die Guggenmusik von der Gemeinde die Erlaubnis, in der Schule zu üben, da die Mitgliederzahl auf 25 anstieg und der Saal zu klein wurde. Am Schmutzigen Dunnschtig 1984 zog die Guggenmusik zum ersten Mal durch Birkingen, um die Leute zu wecken und die Fasnacht einzuläuten. Die Kindergarten- Kinder wurden von ihrer Erzieherin Frau Studinger und die Grundschüler von ihrem Lehrer Herrn Westermann erlöst und ins Gasthaus Kranz zur Gulaschsuppe eingeladen. Auch das Fasnachtsfeuer wurde erstmals von den Salpeterer durchgeführt.

Die Anfangsjahre der Salpeterer Pressband:

1985 wählten man Franz Schupp zum 1. Vorstand und Martin Tröndle zog sich aus betrieblichen Gründen langsam aus der Musik zurück. Bei der Generalversammlung 1985 wurde beschlossen: "an Fasnacht wollen wir das Geschehen hauptsächlich auf Birkingen und Kuchelbach beschränken". Auch eine Narrenzeitung soll es geben. 1986 erschien die erste Ausgabe. Ab 1987 beschloss die Guggenmusik nun doch in den umliegenden Dörfern zu spielen. Die Pressband wurde nach Birndorf und Dogern eingeladen. 1987 stellte die Guggenmusik zum ersten Mal einen Narrenbaum, den sie nach der Fasnachtsverbrennung im Kranz versteigerten. Der Erlös ging als Spende an Pater Hilpert.

Sommerfest und Guggenmusiktreffen:

Bei der Generalversammlung 1988 entschied man sich - unter einer neuen Vorstandschaft 1. Vorstand Hans- Peter Ebner, 2. Vorstand Klaus Schupp - ein Sommerfest zu gestalten. Dieses Sommerfest wird bis zum heutigen Tag organisiert und mit Erfolg gefeiert. Seit 1999 findet ausserdem jährlich zur Fasnachtszeit das Guggenmusiktreffen der Salpeterer in der Unteralpfener Leiterbachhalle statt.

In der heutigen Zeit

legen wir besonderen Wert auf gesellige Kameradschaft und pflegen der närrischen Bräuche. Die Salpeterer Pressband nimmt nun an Umzügen und Veranstaltungen in der Region und weit darüber hinaus teil und spielt an verschiedensten Orten an denen gefeiert wird. Immer öfter verschlägt es uns dabei auch in die Schweiz, dem Geburtsland der Guggenmusik. Absolute Highlight der letzen Jahre waren unsere Jubiläumsfeste zum 25. und 30. jährigen Bestehen der Salpeterer Pressband, das Gugge Inferno '08 "25 Jahre Feuer und Flamme" im Januar 2008 und das Gugge Inferno '13 "Und wieder brennt der Schidelbuck" im Januar 2013.